Einsatzgebiete der Schiffe

Portal deutsche Forschungsschiffe

Im Bereich der grundlagenorientierten Meeresforschung verfügt Deutschland über eine sehr leistungsfähige Flotte von Forschungsschiffen. Als universelle Plattformen ermöglichen die Schiffe Forschung in allen meereswissenschaftlichen Disziplinen und in allen Ozeanen.

Über dieses Portal können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an öffentlich finanzierten Forschungseinrichtungen (Hochschulen, Einrichtungen der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, Einrichtungen der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V., Instituten der Max-Planck-Gesellschaft und nachgeordneten Bundesbehörden) beschäftigt sind, Fahrtvorschläge für die Forschungsschiffe POLARSTERN, METEOR, SONNE, MARIA S. MERIAN, ALKOR, HEINCKE und ELISABETH MANN BORGESE einreichen.  Die Einreichung von Fahrtvorschlägen zur Nebennutzung von FS POLARSTERN ist auch für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Ausland möglich.

Welche Forschungsgruppen Zugang zu den Forschungsschiffen erhalten, wird nach wissenschaftlichen Kriterien im Rahmen eines einheitlichen Begutachtungsverfahrens entschieden. Weiterführende Informationen sind auf der Unterseite „Begutachtung“ zu finden.

Wichtiger Hinweis: Die "Cruise Proposal Preparation Instructions" werden regelmäßig aktualisiert und die Fahrtvorschläge müssen entsprechend der aktuellen Fassung erstellt werden.

Kurzfahrten von 1 bis 3 Arbeitstagen, die dem Test von sich in der Entwicklung befindenden wissenschaftlichen Geräten dienen, können direkt bei den Betreibern beantragt werden (s. Seite "Kontakt").

Informationen für potentielle Nebennutzerinnen und Nebennutzer:

Bereits zur Aufnahme in die Fahrtplanung empfohlene, aber durch die Betreiber noch nicht in die Fahrtplanung aufgenommene Fahrten können Sie folgender Übersicht entnehmen:

> Übersichtstabelle bisher nicht geplanter Fahrtvorschläge

 

Neuigkeiten und Ausschreibungen:

Ab Dezember 2021 wird das Einreichungssystem dauerhaft geöffnet. Antragstellerinnen und Antragsteller können dann jederzeit einen Fahrtvorschlag einreichen.

Die Sitzungen des Begutachtungspanels Forschungsschiffe (GPF) finden halbjährlich im Winter (Januar/Februar) und im Sommer (Juni/Juli) statt. Wird die Behandlung des Fahrtvorschlags auf einer bestimmten Sitzung des GPF gewünscht, so ist bei regulären Fahrtvorschlägen eine minimale Vorlaufzeit von etwa 5 Monaten einzuplanen. Fahrtvorschläge ohne externe Begutachtung (vorangemeldete Fahrten im Rahmen von Verbundprojekten, aus anderen Ressorts als dem BMBF finanzierten Fahrten, Gerätetests, Ausbildungsfahrten) sollten mit einer Vorlaufzeit von mindestens 3 Monaten eingereicht werden.

Gewünschte Sitzung des GPF zur Behandlung des Fahrtvorschlags Empfohlener spätester Einreichzeitpunkt von regulären Fahrtvorschlägen Empfohlener spätester Einreichzeitpunkt von Fahrtvorschlägen ohne Begutachtung
Winter (Januar/Februar) Bis Juli des Vorjahres Bis September des Vorjahres
Sommer (Juni/Juli) Bis Januar des gleichen Jahres Bis März des gleichen Jahres

 

Alle Antragstellenden werden gebeten, die flexibilisierte ganzjährige Einreichung zu nutzen, und fertiggestellte Fahrtvorschläge nach Möglichkeit auch schon deutlich vor den oben angegebenen Zeitpunkten zu übermitteln.

Aktuelle reguläre Ausschreibung (bis zum 31. August 2021, 10:00 Uhr vormittags eingereichte Fahrtvorschläge):
Nächste Sitzung des GPF: 14./15.02.2022
Rückmeldung an die Antragstellenden: ab 15.03.2022

Das Einreichungssystem ist seit Dezember 2021 geöffnet. Nächste planmäßige Schließung zu Wartungszwecken: 30./31.05.2022. Achtung: Die Wartung geht mit einer Löschung von bereits angelegten, aber nicht final eingereichten Fahrtvorschlägen einher.

Covid-19-Pandemie:
Die weltweite Covid-19-Epidemie hat auch Auswirkungen auf die Schiffszeitvergabe, den Schiffsbetrieb und die Statuskonferenz Forschungsschiffe.

Schiffsbetrieb
Aufgrund der durch die Corona-Pandemie bedingten weltweiten Reisebeschränkungen konnten zahlreiche geplante Fahrten in den Jahren 2020 und 2021 nicht mehr durchgeführt werden. Entfallene Fahrten verbleiben im Fahrtplanungspool und werden zu einem späteren Zeitpunkt erneut geplant. Fahrten, die im Rahmen von Transitausschreibungen zugesagt und nun gestrichen wurden, entfallen ersatzlos.